Hafen & Schiffe

Logistische Meisterleistung

Nach der aufwändigen Planungs- und Genehmigungsphase folgt der eigentliche logistische Kraftakt: Der Bau eines Offshore-Windparks ist Detailarbeit, bei der sämtliche Abläufe genau koordiniert werden müssen und jede Menge Spezialwerkzeug und -technik – wie beispielsweise eigens angefertigte Schiffe – zum Einsatz kommt. Es gilt, Einzelteile von gigantischem Ausmaß zu montieren, zu verladen, an den Einsatzort zu bringen und dort aufzubauen. All das geschieht unter anspruchsvollen Bedingungen, denn die Installationsmannschaft hat in der Nordsee hohen Wellengang und ständig wechselnde Wetterverhältnisse zu bewältigen.

Erfahrungen der Vergangenheit nutzen
Da Windenergie längst zum Kerngeschäft von Vattenfall gehört, können wir dabei auf langjährige Erfahrungen beim Bau von Windkraftanlagen und die Kompetenz unseres Teams zurückgreifen. Im Fall von DanTysk profitieren wir vor allem von den Erkenntnissen, die wir bei der Errichtung des ersten deutschen Offshore-Windparks alpha ventus gesammelt haben.

Häfen

Basishafen Esbjerg
Bild: Hafen Esbjerg

Quelle: Port Esbjerg


Esbjerg ist der wichtigste Hafen für den Bau und Betrieb von DanTysk. Er gehört zur gleichnamigen Stadt – die fünftgrößte Dänemarks – und liegt direkt an der Nordsee. Damit bietet der Hafen Esbjerg eine ideale Ausgangssituation, um die Schiffe mit den  vormontierten Windturbinen zu beladen und zum Offshore-Standort DanTysk zu transportieren. Durch die Nähe zu Fabrikationsstätten einzelner Turbinenkomponenten können landbasierte Sondertransporte reduziert werden.

 

Quelle: Port Esbjerg

Quelle: Port Esbjerg
Quelle: Port Esbjerg

Exzellenter Ausgangspunkt für Offshore-Transporte
Esbjerg ist ein Traditionshafen: Er existiert bereits seit 120 Jahren und war einst der wichtigste Fischerhafen des Landes. Auch heute spielt er eine große wirtschaftliche Rolle für die dänische Öl- und Gasförderung im Offshore Bereich. Mittlerweile ist die Windindustrie ein besonders wichtiges Segment in der Hafenwirtschaft von Esbjerg unter anderem durch den Bau und sie Betriebsphase des weltweit ersten großen Offshore Windparks Horns Rev. In Esbjerg unterhält Vattenfall außerdem ein Kontrollzentrum zur Betriebsführung und Wartung der etwa 900 Turbinen, die das Unternehmen in sechs europäischen Ländern betreibt. Auch DanTysk wird von hier aus gewartet.

Niederländische Häfen im Einsatz
Der Transport der Gründungspfähle und des Offshore-Umspannwerks erfolgt von niederländischen Häfen aus, die in der Nähe der jeweiligen Produktionsstätten liegen: In Roermond  gefertigt werden die Monopiles zunächst über Binnenwasserwege nach Vlissingen verschifft. Von hier geht es mit der Seafox 5 zum Baufeld DanTysk. Das Offshore-Umspannwerk hingegen wird vom Hafen Rotterdam aus im Frühjahr 2013 verschifft.

Die Kabel für den Windpark werden in Norwegen produziert und im skandinavischen Hafen Asker zum Transport verladen.

Schiffe

Hochspezialisierte Flotte
Bei der Errichtung des Windparks DanTysk kommen in den verschiedenen Bauphasen speziell ausgewählte Schiffe zum Einsatz. Neben den fünf wichtigsten Installationsschiffen dienen im Laufe der gut einjährigen Bauphase weitere Schiffe beispielsweise dem Material- und Crewtransport sowie der Unterstützung der Installationsarbeiten. Die Crewtransferschiffe befördern in der Hochphase der Bauarbeiten täglich Teammitglieder von Esbjerg zum Baufeld und innerhalb des Windparks. Ein Baustellensicherungsfahrzeug überwacht die Sicherheitszone um den Windpark. Zwei Kranschiffneubauten (Pacific Osprey und Seafox 5) werden für DanTysk erstmalig eingesetzt.

Bild: Pacific Osprey

Gehört mit 161 Metern zu den größten Installationsschiffen – das Pacific Osprey. (Quelle: Swire Blue Ocean)

Pacific Osprey
Zum Transport und zur Errichtung der 80 Siemens-Windkraftanlagen chartert Vattenfall die Pacific Osprey der dänischen Reederei Swire Blue Ocean, eines der größten Installationsschiffe seiner Art weltweit. Mit seinem speziellen Design arbeitet es nahezu wetterunabhängig und nach neusten Sicherheitsstandards. Es verfügt über einen eigenen Antrieb mit bis zu 13 Knoten und kann zeitgleich bis zu zwölf Turbinensätze transportieren – mehr als jedes Installationsschiff zuvor. Dank einer verbesserten Standsicherheit ist die Pacific Osprey in der Lage, auch bei einer Wellenhöhe von 2,5 Metern und Windgeschwindigkeiten bis zu 20 Metern pro Sekunde die Turbinen auf die Fundamente in der Nordsee zu setzen.

Bild: Seafox5

Für die Fundamentinstallation und den Transport des Monopiles ist die Seafox5 zuständig. (Quelle: Workfox)

Seafox 5
Das 151 Meter lange Multifunktionsschiff wird mit seinem speziellen Design höchsten Anforderungen beim Bau von Offshore-Windparks in Wassertiefen von bis zu 70 Metern gerecht. Für DanTysk wird es eingesetzt, um die Fundamente in der Nordsee zu installieren. Der Kran der Seafox 5 ist für Lasten von bis zu 1.200 Tonnen ausgelegt.

Kabellegeschiff Olympic Taurus. (Quelle: VSMC)

Olympic Taurus
Das Schiff des niederländischen Unternehmens VSMC ist wichtig für die Innerparkverkabelung des Windparks, bei der die 80 Turbinen miteinander sowie mit dem Offshore-Umspannwerk verbunden werden. Die Olympic Taurus übernimmt den Transport der Kabel von Norwegen zum Einsatzort 70 Kilometer vor Sylt sowie das Verlegen der Kabel auf dem Meeresboden.

Das Installationsschiff EDT Protea misst 91 Meter und ist zuständig für die Einspülung der Seekabel. (Quelle: VSMC)

EDT Protea
Auch dieses Schiff gehört dem Unternehmen VSMC. Es ist für die Verlegearbeiten der Kabel innerhalb des Windparks vorgesehen. Ein Vorgang, bei dem mehrere Schiffe im Einsatz sind und viel Abstimmung und Detailarbeit abverlangt.

 

Oleg Strashnov
Mit 183 Metern Länge und einem Gewicht von 5.000 Tonnen ist dies das größte Schiff, das beim Bau von DanTysk zum Einsatz kommt. Ausgestattet mit hochmoderner Technik, sorgt dieser Gigant für die Installation des Offshore-Umspannwerks auf See.